Gastspielkonditionen unter: Spargel in Afrika.
Und: Eine gekürzte Prosafassung des Textes liegt nun unter dem Titel Des asperges en Afrique auf Französisch vor (Litterall – litterature de langue allemande, Nummer 25)

Spargel in Afrika ist ein gemeinsames Theaterprojekt mit Thomas Bammer, ein Monolog, geschrieben für ihn, basierend auf Erinnerungen an seinen Vater, meinem Schwiegervater. Erzählt wird die Geschichte eines Sohnes, der in Kürze in der Generationenfolge aufrücken wird. Das Stück reflektiert das Verhältnis von Vater und Sohn, gespielt von einem Schauspieler und einer Puppe, und thematisiert zugleich den Blick des Sohnes in seine eigene Zukunft als alter Mann. Zugrunde liegen dem Text Gespräche mit beiden Männern, die gleichsam fiktionalisiert worden sind.

In der Absicht, seinen neunzigjährigen Vater zu besuchen, findet ein Sohn nicht das vor, was er erwartet hatte. Es beginnt eine Reise durch fremde Länder, gemeinsame Erinnerungen, gutes Essen und gelebte und nicht gelebte Emotionen und Konflikte. Und immer wieder kreist das Gespräch um den Genuss und die Zubereitung von Mahlzeiten und der Frage, wer für wen Sorge zu tragen habe. „Was fehlt dir, Vater?“, frage ich ihn und gebe mir die Antwort selbst: „Nichts natürlich. Du hast alles, was du brauchst.“

Peter Klimitsch stellt nach der Aufführung am Landestheater Linz vom 12.5.2018 die Frage, ob es gelingen könne, sich die eigene Kindlichkeit zu erhalten, Sohn zu bleiben, aber auch selbst Vater, Mann, Ehepartner: „Die Fragen der Bewältigung all der verschiedenen sozialen Rollen ist entscheidend für jede und jeden von uns. Ausgehend von einem Blick in die eigene Familie lädt die Familie Antelmann-Bammer mit ihren künstlerischen Mitteln, Literatur und Theater, ein, sich damit auseinanderzusetzen, sich selbst darin zu finden und zu reflektieren.“ Nachzulesen ist seine Rezension in seinem Blog Nosing Around.

Eine weitere Rezension gibt es von Rudolf Habringer, der schreibt: „Knapp vor dem Tod des Vaters erinnert Thomas Bammer als Sohn an diese Episode, aber nicht anklagend oder rebellisch. Eher stellt sich eine versöhnliche Annäherung ein, ein liebevolles Begleiten, eine gedämpfte Traurigkeit über das Fehlen einer Nähe, die es nie gegeben hat.“

Text: Corinna Antelmann
Regie: Julia Ransmayr
Spiel und Produktionsleitung: Thomas Bammer
Puppe: Marianne Meinl
Assistenz Puppe: Simone Riedl
Puppengarderobe: Sandra Sekanina
Video: Stefanie Altenhofer

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar