There is a kind of „call and response“ between something deep within the story and something deep within ourselves (Keith Cunningham)

Auf dem Hollengut werde ich ein Seminar zum Thema Drehbuchschreiben abhalten. Der Fokus liegt hier auf dem Aspekt des

Drehbuchs als Spiegel menschlicher Wachstumsprozesse.

Drehbuchschreiben beschäftigt sich mit den Emotionen der Figuren, ihren blinden Flecken und dem Potential, sich (weiter) zu entwickeln. Damit bilden Filme einen verdichteten Lebensprozess ab – mit aller Unwegsamkeit und allen Möglichkeiten, die in tieferliegenden Konflikten zu finden sind.

Am ersten Tag möchte ich wichtige Grundbegriffe der Dramaturgie erörtern. Zu verstehen, wie eine Geschichte funktioniert, hilft zum einen, das eigene Schreiben zu vertiefen und mit der Arbeit an einem Drehbuch beginnen zu können, und zum anderen, Filme anders zu betrachten und das ihnen innewohnende Potential erkennen zu lernen. Am zweiten Tag werden wir das Vorgestellte mit Übungen verfeinern und anhand des entstehenden Materials dramaturgische Fragen vertiefen.

So liefert das Seminar zum einen ein solides erstes Gerüst zur Ausarbeitung eines Drehbuchs als auch den erweiterten Blick auf den Zusammenhang zwischen Geschichten/äußerer Handlung und der inneren Entwicklung einer Figur.

Es dient somit nicht allein dem eigenen Schreiben, sondern zugleich dem Verständnis menschlicher Wachstumsprozesse, denn darin liegt die Kraft des Dramas: von dem zu sprechen, was es unentbehrlich macht: Wachstum durch Krise.

Menschsein.

Samstag, 12. Oktober, 12-18 Uhr und Sonntag, 13. Oktober 2019, von 11.00 Uhr – 17.00 Uhr (mit Mittagspause aus der regionalen Küche des Hollenguts)

Anmeldung bei mir.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar